100 Jahre Wirtschaftsdienst

Wechselvolle Geschichte einer Zeitschrift

Vor 100 Jahren ist die erste Ausgabe des Wirtschaftsdienst erschienen. Das feiern wir mit einer Jubiläumskonferenz und einer Jubiläumswebsite. Dort erfahren Sie einiges über die wechselvolle Geschichte der Zeitschrift inklusive ihrer Schriftleiter bzw. Chefredakteure. Wussten Sie, dass John Maynard Keynes, Jan Tinbergen, Ludwig Erhard und Helmut Schmidt für den Wirtschaftsdienst geschrieben haben? Auf unseren Jubiläumsseiten finden Sie ihre Texte. Viel Spaß beim Stöbern!

Grafik des Monats

Politische Unsicherheit in Großbritannien und der EU

Der Index misst die Unsicherheit anhand der Zahl (Monatsdaten) von Artikeln in ausgewählten Publikumszeitschriften, die Begriffe enthalten, die mit Unsicherheit oder diskutierten wirtschaftspolitischen Maßnahmen assoziiert werden. EU beinhaltet Indizes für Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien.
Quelle: http://www.policyuncertainty.com

Exklusiv vorab

Integration von Flüchtlingen

In die Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt werden große Hoffnungen gesetzt. Wie kann das optimal gelingen? Welche Lehren lassen sich aus Erfahrungen in der Vergangenheit, aber auch aus anderen Ländern ziehen? Alfred Garloff findet Antworten auf diese Fragen auf Basis aktueller Literatur.

Dossier

Brexit und die Folgen

Die Briten haben sich entschieden. Sie wollen den Brexit!  Warum viele Briten euroskeptisch sind, welche Folge ein Austritt für die EU hat und was eigentlich für eine gemeinsame Union wünschenswert wäre, schreiben unsere Autoren in aktuellen Beiträgen.

100 Jahre Wirtschaftsdienst

Grußwort von Sigmar Gabriel

"Die Welt hat sich verändert und der Wirtschaftsdienst mit ihr. 100 Jahre Wirtschaftsdienst sind deshalb auch ein Spiegel der wirtschaftspolitischen Debatten in unserem Land."

Vorschau

Wirtschaftsdienst 10/2016


Können Fiskalräte die europäische Schuldenkrise lösen?
Nach der Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Verschuldung in vielen EU-Staaten deutlich angestiegen. Die Anwendung der europäischen Fiskalregeln hat nicht zu den angestrebten Ergebnissen geführt. Die Autoren schlagen daher die Einrichtung von politisch unabhängigen Fiskalräten vor, die eine Kontrollfunktion übernehmen könnten. Ein Beitrag von Eckhard Janeba und Christoph Schröder