Jubiläumskonferenz von Wirtschaftsdienst und Intereconomics

Neues Wachstum für Europa

Berlin, 10. Oktober 2016 · 09:30 - 20:00 Uhr

In Deutschland ebenso wie in der Europäischen Union insgesamt mangelt es an Wachstumsdynamik. Niedrige Investitionen lassen befürchten, dass in absehbarer Zeit keine entscheidenden Impulse zu erwarten sind. Darunter könnten die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Volkswirtschaftenund die Fähigkeit zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leiden. Auf der Jubiläumskonferenz sollen ausgewählte Determinanten von Wachstum auf europäischer und auf nationaler Ebene und Wachstumspotenziale diskutiert werden. Dazu sind Sie herzlich eingeladen!

Details und Anmeldung

Leitartikel

Brexit: Was jetzt?

Wie ist es zum Brexit gekommen? Welche Optionen gibt es neben einer Vollmit- gliedschaft Großbritanniens in der EU? Welche Position soll die EU in den Verhandlungen einnehmen?
Diesen Fragen widmet sich Gabriel Felbermayr im aktuellen Leitartikel.

Historische Kostbarkeiten

John Maynard Keynes im Wirtschaftsdienst

Mehr als 50 Artikel schrieb der berühmte Ökonom zwischen 1920 und 1932 für den Wirtschaftsdienst. Erstmals präsentieren wir diese Texte nun komplett auf unserer Website.

Analysen und Berichte

Kosten der Flüchtlingskrise

Das finanzökonomische Simulationsmodell von Volker Brühl zeigt, dass der "ökonomische Break-even-Point" bereits 2025 erreicht werden kann. Der "fiskalische Break-even-Point" wäre jedoch erst 2031 erreichbar.

Exklusiv vorab

Von der Inflationsphobie bis zur „schwarzen Null“

Warum ist angebotsorientierte Wirtschaftspolitik das vorherrschende Paradigma in Wissenschaft und Öffentlichkeit? Der Beitrag von Hermann Adam aus der Juliausgabe ist exklusiv verfügbar.

Vorschau

Wirtschaftsdienst 8/2016

Jubiläumsheft zum Thema „Wirtschaftspolitische Ansätze: Fit für die Lösung von Zukunftsfragen?“

Mit Beiträgen von S. Gabriel, K. Aiginger, J. Becker, A. Belke, C. M. Buch, S. Dullien, O. Falck, M. Fratzscher, D. Gros, D. Schäfer, R. Schettkat, C. M. Schmidt, G. Schnabl,  H. Schneider,   S. Schüller,  T. Straubhaar, T. Theurl,  A. Wambach, J. Wasem und J. Weimann.