Hauptnavigation

Inhalt

Konferenz: Verdient der Markt noch unser Vertrauen?

Nachbericht

Voller Raum

Präsentation Lux

Weizäcker

Lux 1

Lux 2

Falk

Foyer

Homburg

Nullmeier

Pudium

Pudium

Machnig udn Klodt

 

Die Konferenz live auf Twitter Die Konferenz live auf Twitter: #wdk12

Twitterwall

 

Zu Beginn der Wirtschaftskrisen wurde kurz die Forderung laut, die gängigen Erklärungsmuster zur Wirkungsweise von Märkten grundlegend zu überdenken. Offensichtlich barg die Krise die Chance, einen Paradigmenwechsel einzuleiten, der zu einem realistischeren Abbild des Wirtschaftsgeschehens und der Vermeidung von Dysfunktionen führen sollte.

Angesichts von Märkten, deren Vertrauen die Regierungen vergeblich mit immer neuen Rettungsmaßnahmen erringen wollen, scheint die Ratlosigkeit jedoch größer als zuvor. Es stellt sich die Frage, ob bei immer weniger vorhersehbaren Marktreaktionen unser Vertrauen in den Markt noch gerechtfertigt ist. Richtet sich die Politik darauf ein, dauerhaft Märkte zu stützen, deren Funktionsfähigkeit bisher als besonders perfekt galt? Wie beurteilen Ökonomen die Aktionen und Reaktionen von Wissenschaft, Markt und Politik der letzten Jahre? Dies wird auf unserer Konferenz von prominenten Vertretern aus Wissenschaft und Politik erörtert.

Die Vorträge dieser Konferenz werden als Sonderheft des Wirtschaftsdienst veröffentlicht.

 

 

Programm

Block I: Wirtschaftsfaktor Vertrauen

Block II: Neue europäische Wirtschaftspolitik?

Podiumsdiskussion

Podium

moderiert von Robert von Heusinger (Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung)

 

 

Veranstalter

Die Konferenz 2012 veranstaltet der Wirtschaftsdienst, Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, zusammen mit dem Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) und dem Institut für Weltwirtschaft (IfW).

Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)

Das IMK in der Hans Böckler Stiftung wurde Anfang 2005 gegründet, um der gesamtwirtschaftlichen Perspektive in der ökonomischen Forschung und in der wirtschaftspolitischen Diskussion ein stärkeres Gewicht zu verleihen. Das Institut erforscht konjunkturelle Phänomene auf der Basis gesamtwirtschaftlicher Modellzusammenhänge. Dabei steht die empirische Forschung im Vordergrund. Um ein hohes Niveau der akademischen Forschung zu gewährleisten, kooperiert das Institut eng mit Universitäten und Forschungsinstituten im In- und Ausland und stellt sich einer regelmäßigen Evaluierung durch einen unabhängigen wissenschaftlichen Beirat.

Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Das IfW sieht seine Hauptaufgabe in der Erforschung ­innovativer Lösungsansätze für drängende weltwirtschaftliche Probleme. Auf Basis dieser Forschungs­arbeiten berät es Entscheidungsträger in Politik, ­Wirtschaft und Gesellschaft und informiert die interessierte Öffentlichkeit über wichtige wirtschaftspolitische Zusammenhänge.

Wirtschaftsdienst - Zeitschrift für Wirtschaftspolitik

  • ein Forum für die Wirtschaftswissenschaften
  • ein Instrument für die volkswirtschaftliche ­Politik­beratung
  • relevante wirtschafts- und sozialpolitische Themen
  • namhafte Autoren aus Wissenschaft, Wirtschaft ­und Politik
  • aktuell - fundiert - unabhängig

Durch regelmäßige Konferenzen vertieft der Wirtschafts­dienst seine Vermittlerrolle zwischen Wissenschaft und Politik.

 

 

Weitere Informationen

Die Konferenz endet um 18:00 Uhr.

In den Ministergärten 8
10117 Berlin

Eintritt: Eintritt frei

Downloads zur Veranstaltung

Claudia Sittner hilft Ihnen gerne weiter!

Telefon: +49-40-42834-332
E-Mail



Fußnavigation