Die Niedrigzinspolitik der EZB wird von vielen Seiten kritisiert: Kleinsparer und Banken würden leiden, Unternehmen könnten verfehlte Geschäftsmodelle langfristig aufrechterhalten (Zombifizierung), durch Ausweichreaktionen entstünden Blasen auf Immobilienmärkten und an der Börse. In der Europäischen Union werden häufig der Stabilitätspakt und die damit gebremste Kapitalnachfrage der Staaten für die Niedrigzinsen verantwortlich gemacht. Vieles spricht aber dafür, dass das Phänomen global ist – vor allem wenn man den Realzins betrachtet: Offenbar liegt das weltweite Kapitalangebot über der Kapitalnachfrage. Gründe sind, dass immer mehr Bürger privat für das Alter vorsorgen, dass die Einkommensverteilung sich zugunsten der Bezieher hoher Einkommen mit hoher Sparneigung verändert hat oder dass Investitionsgüter weltweit billiger wurden. Was ist zu tun? Eine Zinserhöhung wird eher nicht empfohlen. Vielmehr sollten andere wirtschaftspolitische Maßnahmen dazu beitragen, zum einen die Kapitalnachfrage zu erhöhen, z. B. durch steigende staatliche Nettokreditaufnahme zur Finanzierung zusätzlicher Investitionen, und zum anderen die Sparquote, z. B. durch verteilungspolitische Maßnahmen, zu senken.

  • Niedrigzinsen: Ursachen und wirtschaftspolitische Implikationen

    Clemens Fuest, ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.
    Timo Wollmershäuser, ifo Institut

    Lesen PDF

  • Über die Ursachen und das mögliche Ende der niedrigen Zinsen in Deutschland

    Marcel Fratzscher, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
    Alexander Kriwoluzky, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

    Lesen PDF

  • Die Präzisierung des Inflationsziels – ein Ausweg aus der Niedrigzinspolitik?

    Gerhard Illing, Ludwig-Maximilians-Universität München

    Lesen PDF

  • Niedrigzinsen – die Rolle der Geldpolitik

    Ulrike Neyer, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

    Lesen PDF

  • Ende der Kapitalknappheit und neuer Protektionismus

    Carl Christian von Weizsäcker, Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern

    Lesen PDF

10.1007/s10273-020-2551-4

Fachinformationen über EconBiz

EconBiz unterstützt Sie bei der Recherche wirtschaftswissenschaftlicher Fachinformationen.

Im Umbau

Aufgrund technischer Umbauarbeiten im Archiv und damit auf den Artikel-Seiten des Wirtschaftsdienst kann es zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Dies und auch das Fehlen von Funktionen (z.B. die Suche, die Kommentare, die Schlagwörter …) bitten wir kurzzeitig zu entschuldigen.