Ein Service der

Globalisierung in der Krise?

Pressemitteilung

16.11.2021

Die Globalisierung hat im vergangenen Jahrzehnt deutlich an Geschwindigkeit verloren. Der Welthandel wuchs in den 2010er Jahren langsamer als die Weltproduktion. Protektionistische Tendenzen bremsen den Welthandel, auch wenn der Multilateralismus nach der Präsidentschaft Donald Trumps wieder an Rückhalt gewonnen hat. Auch die Corona-Pandemie und Lieferengpässe haben Sand in das Getriebe der Globalisierung gestreut. Lediglich der internationale Handel mit Dienstleistungen zeigt noch ein robustes Wachstum. Deutschlands enge wirtschaftliche Verflechtung mit der Welt bedeutet auch, dass Störungen in Lieferketten oder Nachfrageeinbrüche während einer Pandemie äußerst negativ zu bewerten sind und geeignete Strategien für die globale Gesundheitssicherheit verfolgt werden sollten.

Nicht das Ende, sondern der Anfang einer neuen Globalisierung
von Thomas Straubhaar

Protektionismus und Abschottungstendenzen bremsen und verändern die Globalisierung
von Galina Kolev und Jürgen Matthes

Die Zukunft der EU-China-Handelspolitik: Herausforderungen angehen und eigene Handelsinteressen selbstbewusst vertreten
von Lisandra Flach und Feodora Teti

Globalisierung trifft Geoökonomie
von Holger Görg und Katrin Kamin

Globale Gesundheitssicherheit als moralische und wirtschaftliche Chance
von Amanda Glassman und Guntram B. Wolff