Ein Service der

Artikel als PDF herunterladen

Die Finanzpolitik hat sich in den vergangenen Monaten zunehmend zu einem Konfliktfeld innerhalb der Bundesregierung entwickelt. Während der Koalitionsvertrag neben der Einhaltung der Schuldenbremse auch Investitionen in die Energiewende und weitere sozial- bzw. familienpolitische Reformen (wie Kindergrundsicherung, Pflegereform, Energiewende, Infrastrukturinvestitionen) vorsieht, reduzieren sich die finanzpolitischen Spielräume infolge von Energiepreiskrise und Zinswende. So deuten die Planungen des Bundesfinanzministers Christian Lindner (FDP) auf drastisch steigende Ausgaben für den Schuldendienst hin. Da die Schuldenbremse auf die Begrenzung des staatlichen Defizits abzielt, reduziert dies direkt die Spielräume für Primärausgaben, wenn man von Steuererhöhungen absieht und die Schuldenbremse 2024 greifen sollte. Offen ist, ob sich die bisher geplanten Vorhaben der Koalition umsetzen lassen oder eine neue Prioritätensetzung erfolgen sollte.

Title:Budget Dispute: Prioritise Debt Brake, Taxes or Spending?

Abstract:Fiscal policy has increasingly become a field of conflict within the federal government in recent months. While the coalition agreement provides for compliance with the debt brake, investments in the energy turnaround, and further social and family policy reforms (such as basic child security, care reform, energy turnaround, infrastructure investments), the financial policy leeway is being reduced as a result of the energy price crisis and the interest rate turnaround. Thus, the Finance Minister’s plans point to drastically increasing expenditures for debt service. Since the debt brake aims at limiting government deficit, this directly reduces the leeway for primary expenditure if one refrains from tax increases and the debt brake takes effect in 2024. It remains to be seen whether the coalition’s previously planned projects can be implemented or whether new priorities should be set.

Beitrag als PDF

© Der/die Autor:in 2023

Open Access: Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht (creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de).

Open Access wird durch die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft gefördert.


DOI: 10.2478/wd-2023-0091