Ein Service der

Leitartikel

Bedenkliche Gelassenheit beim Thema Eurozonen-Reform

Im Leitartikel der Mai-Ausgabe des Wirtschaftsdienst fordert Sebastian Dullien weitere Reformen der europäischen (Währungs-)Integration und warnt vor einer "bedenklichen Gelassenheit" in Deutschland.

Grafik des Monats

Bevölkerung im Alter von über 65 Jahren

Seit mehr als 35 Jahren ist die Geburtenrate in Deutschland auf einem konstant niedrigen Niveau. Diese anhaltend niedrige Geburtenrate hat einen zentralen demografischen Trend zur Folge: die Schrumpfung der deutschen Bevölkerung. Die Folgen dieser Entwicklung für das Gesundheitswesen analysiert Ansgar Wübker in der neuen Ausgabe des Wirtschaftsdienst

Politikberatung

Plädoyer für Pluralität

Welche Rahmenbedingungen benötigt die Wissenschaft, damit Politikberatung gelingen kann? Hans-Jürgen Krupp problematisiert die rückläufige Zahl an Lehrstühlen für Sozialpolitik in Deutschland. Und befürchtet, dass dadurch die Basis wirtschaftswissenschaftlicher Politikberatung ausgehöhlt wurde. Darüber hinaus diskutiert er die Bedeutung autonomer Universitäten für wissenschaftliche Politikberatung.

Exklusiv

Vollgeld als Alternative?

Am 10. Juni 2018 stimmen die Schweizer über die Volksinitiative „Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank!“ (Vollgeld-Initiative) ab. Die Initiative fordert, das bestehende Buchgeld in Zahlungsverkehrskonten zu überführen, die außerhalb der Bankbilanzen verwaltet werden. So würde Geschäftsbanken die Schaffung von elektronischem Geld untersagt. Ob Alexander Rathke, Jan-Egbert Sturm und Klaus Abberger von der ETH Zürich diese Initiative für eine gute Idee halten, lesen Sie in der Zusamenfassung im Herdentrieb-Blog.

Thema des Monats

Ein intelligentes städtisches Verkehrssystem

Nicht zuletzt mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig Ende Februar 2018 zu Diesel-Fahrverboten hat sich die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Luftverschmutzung in Städten gerichtet. Die Autorinnen und Autoren des aktuellen Zeitgesprächs diskutieren mögliche Alternativen, um die negativen Folgen der Verkehrsexpansion zu mindern. Eine Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), der Ausbau des Radverkehrs und eine bessere Vernetzung der Verkehrsmittel bieten sich an.

Vorschau

Wirtschaftsdienst 6/2018

Zeitgespräch: Künftige Finanzplanung der EU – neue Prioritäten, höhere Effizienz?

Klaus-Heiner Röhl: Regionale Konvergenzprozesse in Deutschland

Ökonomische Trends: Subventionsbericht (Claus-Friedrich Laaser)