Ein Service der

Wirtschaftsdienst ist open access

Noch ein Grund sich 2020 zu freuen!

Der Wirtschaftsdienst erscheint ab sofort im goldenen Open Access beim Springer-Verlag. Das heißt, alle Aufsätze sind sofort bei Erscheinen des jeweiligen Heftes online frei zugänglich: auf der Website des Wirtschaftsdienst und auf SpringerLink.

Für Autorinnen und Autoren des Wirtschaftsdienst entstehen keine Kosten. Die Open-Access-Förderung wird von der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, die den Wirtschaftsdienst herausgibt, übernommen.

Das gedruckte Heft gibt es für interessierte Leserinnen und Leser weiterhin im Abonnement zum Selbstkostenpreis von 71 Euro im Jahr (12 Ausgaben und 1 Konferenzheft). Zur Bezugsinfo

Download der Woche

Wohlfahrtsmessung: BIP versus BNE

Der traditionelle Indikator für die Messung des wirtschaftlichen Wohlstands eines Landes ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das BIP misst jedoch nicht das Einkommen, dass die Bürger eines Landes in der übrigen Welt erzielen. Die im Ausland erzielten Einkommen werden durch das Bruttonationaleinkommen (BNE) widergespiegelt. Diese berechtigen die Bürger zu im Ausland produzierten Waren und Dienstleistungen. Das BNE ist zudem relevant, wenn man das Potenzial für Steuereinnahmen betrachtet. Eine Staatsschuldenquote mit Bezug zum BIP könnte ebenfalls als Indikator für die Schuldentragfähigkeit verfehlt sein.

Leitartikel

Die Goldenen Zwanziger

Viele haben sich an der Schwelle zum neuen Jahrzehnt in der Prognose der langfristigen wirtschaftlichen Entwicklung versucht. Gefühlsmäßig überwiegen dabei die Pessimisten, die sich einen Wettbewerb um die düsterste Prognose liefern.

Im aktuellen Leitartikel plädiert der Wirtschaftsdienst—Chefredakteur Christian Breuer für eine nichtdeterministische Betrachtung und stellt die Relevanz wirtschaftspolitischer Maßnahmen heraus. Die wirtschaftliche Dynamik in der langen Frist steht nicht im Vorhinein fest, sondern ist von Annahmen, Ereignissen und wirtschaftspolitischen Entscheidungen abhängig. Die Wirtschaftspolitik wäre in der Lage, diese Annahmen und Ereignisse zu verändern, im optimistischen Fall zum Positiven.

Grafik des Monats

Staatsverschuldung der USA

Die Grafik des Monats zeigt die Entwicklung der Staatsverschuldung der USA in Relation zum BIP. Besonders auffällig ist der Anstieg der Staatsverschuldung seit der Amtszeit von Ronald Reagan.

Die Grafik finden Sie in "Reaganomics – Wegbereiter des Trumpismus" von John Komlos und Herrmann Schubert.

In eigener Sache

100. Jahrgang Wirtschaftsdienst!

Der Wirtschaftsdienst erscheint 2020 im 100. Jahrgang. Jubiläum haben wir aber schon 2016 gefeiert. Wie kommt das? Erschienen ist die Zeitschrift zum 1. Mal am 8.8.1916. Im zweiten Weltkrieg wurde die Zeitschrift eingestellt bzw. mit anderen Schriften zusammengefasst. Als der Wirtschaftsdienst am 1. Juni 1949 wieder als Eigenpublikation erschien, entschied man sich dafür, dies als 29. Jahrgang zu bezeichnen.

Vorschau

Wirtschaftsdienst 2/2020

Zeitgespräch: Digitales Nudging

Analysen und Berichte: Plattformbasiertes Sharing und Pooling im Verkehrssektor – ein Systematisierungsansatz (Kathrin Viergutz et al.)

Ökonomische Trends: Chinas Direktinvestitionen in Deutschland (Christian Rusche)