Ein Service der

Zeitgespräch

Wirtschaftspolitik des Deutschen Reichs ab 1871 – Lehren für die heutige Zeit?

Das Deutsche Reich feiert 2021 seinen 150. Geburtstag. Die Reichsgründung fiel in die zweite Phase der Industrialisierung, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann und sich zunehmend beschleunigte. Anlässlich des diesjährigen Jubiläums widmen sich die Autoren bedeutenden wirtschaftlichen und wirtschaftspolitischen Entwicklungen jener Zeit. Im Fokus stehen dabei institutionelle Errungenschaften, die erste Globalisierung, die Effekte von Investitionen in die öffentliche Infrastruktur wie Eisenbahnbau und Bildung sowie die Sozialversicherung und deren Einfluss auf den demografischen Wandel. Diese wirtschaftshistorischen Betrachtungen liefern nicht nur einen Erkenntnisgewinn zum Deutschen Reich, es können zudem Lehren für die heutige Zeit gezogen werden. Bild: Archiv Eisenbahnstiftung

Leitartikel

Die EU braucht eine klare USA-China-Strategie

Die Dynamik in den Wirtschaftsbeziehungen zwischen den drei großen Wirtschaftsmächten EU, USA, China hat sich in den vergangenen Monaten rasant verändert. Bedeutet die Annäherung der EU an die USA eine grundsätzliche Änderung der europäischen Strategie gegenüber der wachsenden Macht Chinas? Was wären die Folgen einer weiteren Eskalation mit China? Was bedeutet die US-amerikanische Strategie gegenüber China für die EU? Der Leitartikel von Lisandra Flach.

Abgeordnete

Transparenz und Reputation

In den vergangenen Wochen ging es in der öffentlichen Diskussion um Parlamentarier:innen, die über Provisionszahlungen an der staatlichen Beschaffung von Schutzmasken mitverdient hatten. Im Fall des Maskenhandels ist die Empörung verständlich. Ob deswegen ein Verbot von Nebentätigkeiten angebracht wäre, kommentiert Jan Schnellenbach.

Corona

Impffortschritt: Chancen und Risiken

Der Fortschritt der Impfkampagne hängt von drei Determinanten ab: der Impfstoffverfügbarkeit, den Impfkapazitäten sowie der Impfbereitschaft. Auf Basis von Szenarienrechnungen wird aufgezeigt, wie das Ziel der Bundesregierung zu erreichen ist und welche Anforderungen dabei an die Organisation der Impfkampagne gestellt werden müssen. Eine Analyse von Veronika Grimm, Franziska K. Lembcke und Milena Schwarz.

Grafik des Monats

Anteil der Studierenden in Theologie sowie Mathe und Naturwissenschaften

Quelle: Diebolt (2005)
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es immer weniger Studierende der Theologie und immer mehr in Naturwissenschaften und Mathe. Mehr zur Rolle von Bildung in der Industrialisierung im Beitrag von Erik Hornung.

Investitionsprogramm

Die Familie ist systemrelevant!

Immer wieder wird betont, wie viel die Pandemie Familien abverlangt. Wie der FamilienMonitor Corona (2021) zeigt, ist im Vergleich zu Werten vor der Pandemie speziell die Zufriedenheit mit der Kinderbetreuung und dem Familienleben gesunken. Zudem machen sich 60 % der Eltern um die Bildung, 57 % um die wirtschaftliche Zukunft und 39 % um die Gesundheit ihrer Kinder große Sorgen. Was brauchen Familien jetzt? Ein Kommentar von C. Katharina Spieß.

Lohnentwicklung

Soziale Unwucht

Im Corona-Jahr 2020 sind die Nominallöhne in Deutschland um 0,7 % gesunken, der erste Rückgang seit Beginn der Vierteljährlichen Verdiensterhebung 2007. Dieser Rückgang mag moderat erscheinen – selbst nach Abzug der Inflation schrumpften die Reallöhne „nur“ um 1,1 %. Die eigentliche Sprengkraft der Lohnentwicklung liegt in ihrer sozialen Unwucht, kommentiert Malte Lübker.