Ein Service der

Pixabay

ZEITGESPRÄCH · Heft 1 · 2023
Baugewerbe in stürmischen Zeiten

DOI: 10.2478/wd-2023-0006

picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt

ZEITGESPRÄCH · Heft 12 · 2022
Droht der deutschen Wirtschaft eine Deindustrialisierung?

DOI: 10.1007/s10273-022-3336-8

picture alliance / pressefoto_korb | Micha Korb

ZEITGESPRÄCH · Heft 11 · 2022
Schuldenbremse: Schätzmethode des Produktionspotenzials auf dem Prüfstand

DOI: 10.1007/s10273-022-3321-2

Mehr Zeitgespräche

Anne Vagt

Online First
US-Kapitol-Erstürmung

DOI: 10.2478/wd-2023-0002

John Komlos und Hermann Schubert ko­mmen­tieren die Er­stür­mung des US-Kapitols am 6. Januar 2021.

Leitartikel
Polykrise

DOI: 10.2478/wd-2023-0001

Christian Breuer schreibt im Leit­artikel über die Poly­krise als Ge­fangenen­dilemma.

picture alliance/dpa | Marijan Murat

Gasmarkt
Zusammenbruch möglich

DOI: 10.2478/wd-2023-0012

Axel Ockenfels und Achim Wambach er­läutern, was zu tun ist, wenn der (Gas-)Markt kolla­biert.

Dateninfrastruktur
Verbesserungswürdig

DOI: 10.2478/wd-2023-0011

Die deut­sche Daten­infra­struktur muss weiter­entwickelt werden, schreibt Regina T. Riphahn.

Historie
12 % Reichsbankdiskont

Am 26. Januar 1923 erschien im Wirtschaftsdienst ein Artikel über die Zinspolitik der Reichsbank und die zu erwartenden Auswirkungen der jüngsten Zinserhöhung.

Wirtschaftsdienst – seit 1916

Unsere Historie

Mit dem Untertitel „Kriegs­wirtschaftliche Mitteilungen über das Ausland“ erschien im August 1916 in Hamburg eine neue Informations­quelle für Kaufleute: der Wirtschaftsdienst.

Mehr zur Historie

Rubrik "Vor 100 Jahren"

Das aktuelle Heft

1/2023

Online lesen
Kostenloses Print-Abo

Grafik des Monats

Anhebungen der Gehälter infolge der Mindestlohnanhebung im Oktober 2022

Zur Schät­zung der Höhe der Gehalts­anhebungen wurden in der WSI-Erwerbspersonen­befragung Beschäftigte mit einer mindest­lohn­bedingten Stunden­lohnan­hebung befragt, ob sie eine Er­höhung des Brutto­monats­lohns im Oktober 2022 be­kommen haben. Etwa 80 % der Beschäf­tigten be­jahten dies. Die meisten dokumen­tierten Gehalts­anhebungen er­reichten eine Größen­ordnung von bis zu 200 Euro.