Ein Service der

Zeitgespräch

Was bedeuten 12 Euro Mindestlohn für den Arbeitsmarkt?

Bereits bei der Einführung des Mindestlohns zum 1.1.2015 ist eine Debatte über Tarifautonomie und Beschäftigungseffekte vorausgegangen. In der Ex-post-Betrachtung lässt sich festellen, dass die negativen Beschäftigungsverhältnisse im Wesentlichen ausgeblieben sind. Nun hat die Ampel-Regierung die politisch bestimmte Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro beschlossen. Es stellt sich die Frage, ob diese deutliche Anhebung den Mindestlohn auf eine Höhe setzt, die sozialpolitische Risiken in sich birgt und zu Arbeitsplatzverlusten im Niedriglohnbereich führen wird. Foto: picture alliance / SvenSimon | FrankHoermann

online first

Atomkraft: Nachhaltig? Ein Oxymoron!

Frankreich und andere EU-Staaten vor allem aus Osteuropa werben heftig für eine Renaissance der Atomkraft. Die EU-Kommission soll dazu gebracht werden, diese Energie­erzeugung als nachhaltig zu deklarieren. Und sie ist dem mit ihrem Entwurf vom 31.12.2021 auch nachgekommen. Dabei zeigen alle Modellrechnungen wie auch die Erfahrungen mit den letzten Neubauten in England, Frankreich, Finnland, dass schon wegen der benötigten Zeit von Planung bis Fertigstellung neue AKWs kaum zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen können.

Leitartikel

Aufbruchstimmung im Koalitionsvertrag

Mit dem Motto „Mehr Fortschritt wagen“ haben die künftigen Koalitionspartner ein klares Signal gesetzt, dass es für die anstehende Transformation die „Lust auf Zukunft“ und den „Mut zu Veränderungen“ braucht. Konsequenterweise startet der Koalitionsvertrag deshalb mit dem Anspruch, den Staat selbst zu modernisieren und dafür zu sorgen, dass umfassende öffentliche und private Investitionen in die Modernisierung des Landes getätigt werden können. Der Leitartikel von Monika Schnitzer.

Klimagipfel in Glasgow

Kleine Fortschritte

Die Klimakonferenz hat erneut gezeigt, dass es einfacher ist, sich auf internationaler Ebene auf unverbindliche Emissionsreduktionsziele zu einigen – so wie 2015 in Paris – als auf konkrete Maßnahmen für einzelne Länder. Ein wichtiger Fortschritt ist das starke Signal, dass sich das Zeitalter der fossilen Energieträger dem Ende zuneigt, kommentieren Sonja Peterson und Wilfried Rickels.

Grafik des Monats

Entwicklung der Prävalenz von Cannabis

in Deutschland für 18- bis 59-Jährige; Quelle: Seitz et al. (2019)
Die Abbildung veranschaulicht die Entwicklung des Cannabis-Konsums von 1995 bis 2018 anhand der Lebenszeit-, 12-Monats- und der 30-Tages-Prävalenz in Deutschland. Zum Artikel von Justus Haucap.