Ein Service der

Leitartikel

Dürrehilfen — unnötige Subvention oder Nothilfe?

Im August 2018 verständigten sich Bund und Länder auf Finanzhilfen in Höhe von 340 Mio. Euro an die von der Dürre geplagten Landwirte. Im Leitartikel fragt Bernhard Brümmer, ob diese Hilfe als nicht marktkonformer Politikeingriff in einem an sich funktionierenden Markt zu bewerten ist und stellt den gesamtwirtschaftlichen Sinn der Dürrehilfen infrage.

 

Dossier

Zehn Jahre Lehman-Pleite

Am 15. September jährt sich zum zehnten Mal der Bankrott der US-Investmentbank Lehman Brothers, mit dem die Weltfinanzkrise ihren Höhepunkt erreichte und das globale Weltwirtschaftssystem vor einem Kollaps zu stehen schien. Unsere Autoren setzen sich mit den Ursachen der Finanzkrise, Fragen der Finanzmarktregulierung, Gewinnern und Verlierern auseinander. Dazu ein Dossier.

Vorschau

Wirtschaftsdienst 10/2018

Zeitgespräch: Der US-Dollar als Leitwährung – alternativlos?

Michael Broer: Der Reformationstag als gesetzlicher Feiertag und seine fiskalischen Effekte

Ökonomische Trends: Virtuelle Währungen – Geld der Zukunft?

Wohnungsbau

Kommunen schuld am Mangel?

Seit nunmehr acht Jahren steigen die Preise für Wohnungen in den Großstädten. Ursächlich für diese Entwicklung ist das Auseinanderfallen von Angebot und Nachfrage. Das Nadelöhr ist das Bauland. Kommunen bräuchten mehr Mut und Entschlossenheit für neue Bauprojekte, kommentiert Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft.

Grafik des Monats

Standardrente und durchschnittliche Altersrente

In seinem Aufsatz "Die Rente meines Vaters: veränderte Bewertung von Ausbildungs- und Arbeitslosigkeitszeiten" zeigt Tim Köhler-Rama in der aktuellen Wirtschaftsdienst-Ausgabe, dass die Zahlbeträge der durchschnittlichen Altersrenten im Rentenzugang bei den Männern zwischenzeitlich gesunken sind, wohingegen die Standardrenten konstant angestiegen sind.

Exklusiv

Weniger Überschüsse, mehr Wohlstand

Die hohen deutschen Leistungsbilanzüberschüsse werden nicht erst seit Donald Trump scharf kritisiert. Fabian Lindner, Sabine Stephan und Rudolf Zwiener vom IMK zeigen in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsdienst, wie es mit einer geeigneten Wirtschaftspolitik gelingen kann, die Überschüsse abzubauen und gleichzeitig positive Effekte auf Wachstum und Beschäftigung zu erzielen und die Schuldenquote des Staates zu senken. Lesen Sie jetzt die Zusammenfassung im Herdentrieb-Blog.