Ein Service der

Zeitgespräch

Instrumente der Klimapolitik

Deutschland wird seine klimapolitischen Ziele für 2020 verfehlen. Wenn es für die folgenden Jahrzehnte gelingen soll, die Treibhausgasemissionen drastisch zu senken, muss entschieden gehandelt werden. Welche Instrumente aufgegriffen werden sollten, um effiziente und erfolgreiche Klimapolitik zu machen, beschreiben Hubertus Bardt, Thilo Schaefer, Manuel Frondel, Stefan Thomas, Manfred Fischedick, Marc Oliver Bettzüge und Oliver Hennes im Zeitgespräch.

Leitartikel

Stadt – Land – Flucht

Im Leitartikel rechnet Claus Michelsen (DIW Berlin) unter anderem mit dem Baukindergeld ab und findet, dass dieses Geld anders besser angelegt gewesen wäre: Investitionen in schnelle Netze, Verkehrsinfrastruktur, digitale und öffentliche Dienstleistungen. So würden Stadt und Land besser miteinander verbunden und der ländliche Raum gewönne wieder an Reiz.

Exklusiv

EZB nicht für Niedrigzinsen verantwortlich

Gunther Tichy (Konsulent am WiFO Wien) geht davon aus, dass die niedrigen Zinsen vor allem durch Kapitalüberschusse verursacht werden. Auch wenn die lockere Geldpolitik der EZB dazu beigetragen haben mag, diese Tendenz zu verstärken. Lesen Sie seine Analyse aus der März-Ausgabe des Wirtschaftsdienst im Wirtschaftswunder-Blog.

Buchvorstellung am 19.03.2019

Die erschöpfte Globalisierung

Das Buch "Die erschöpfte Globalisierung — Zwischen transatlantischer Orientierung und chinesischem Weg" von Michael Hüther, Matthias Diermeier und Henry Goecke analysiert die Globalisierung aus einer historischen Perspektive und entwickelt Bedingungen für eine inklusive Globalisierung in der Zukunft.

Am 19.03.2019 stellt Hüther das Buch in der Reihe des Wirtschaftsdienst in der ZBW in Hamburg vor. Der Eintritt ist frei.

Grafik des Monats

RWI/ISL-Containerumschlag-Index und Welthandel

Aus dem Artikel "Sieben Jahre RWI/ISL-Containerumschlag-
Index – Ein Erfahrungsbericht" von Roland Döhrn.

Exklusiv

Disruptive Digitalisierung? Kein Grund zur Panik

Fritz Helmedag von der TU Chemnitz beschreibt in der März-Ausgabe des Wirtschaftsdienst die Transformationsprozesse des Kapitalismus. Er zeigt, dass disruptive Prozesse kein ungewöhnliches Phänomen sind. Aus seiner Sicht ist die Angst vor ausufernder Arbeitslosigkeit unbegründet, sofern die Politik den digitalen Transformationsprozess gestaltet. Lesen Sie jetzt die Zusammenfassung im Herdentrieb-Blog.

Download der Woche

Instrumente der Klimapolitik

Deutschland wird seine klimapolitischen Ziele für 2020 verfehlen. Wenn es für die folgenden Jahrzehnte gelingen soll, die erforderlichen deutlichen Rückgänge bei den Treibhausgasemissionen zu erreichen, muss es hier zu einem politischen und gesellschaftliche Umdenken kommen. Wie hoch die Anforderungen sind, zeigt ein Vergleich zwischen den in der Vergangenheit erreichten und den zukünftig notwendigen Anstrengungen. Ein ZEITGESPRÄCH mit Hubertus Bardt, Thilo Schaefer, Manuel Frondel, Stefan Thomas, Manfred Fischedick, Marc Oliver Bettzüge, Oliver Hennes

Wirtschaftsdienst-Zeitreise

Auf dem Wege zu einer Sozialen Marktwirtschaft!

Im Dezember 1971 hat Karl Schiller, der damalige Bundesminister für Wirtschaft und der Finanzen, in einem Beitrag zu einem Zeitgespräch mit dem Thema "soziale Marktwirtschaft heute" die Verpflichtung der ganzen Bundesregierung auf die Marktwirtschaft betont. Allerdings können Unternehmer grundsätzlich nur so weit frei disponieren, wie ihre Dispositionen nicht die Freiheit der übrigen gesellschaftlichen Gruppen beeinträchtigen.

Vorschau

Wirtschaftsdienst 4/2019

Zeitgespräch: Hartz IV – Reform einer umstrittenen Politikmaßnahme

Gerd Grözinger: Gender(un-)gleichheit im Lebensverlauf