Ein Service der

Analyse

Ökonomie der Zeit: Does Time Matter?

Im März hat der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments für eine Abschaffung der Zeitumstellung ab dem Jahr 2021 gestimmt. Martin T. Braml und Gabriel Felbermayr untersuchen in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsdienst, ob es eine optimale Zeitzone für ein Land gibt und ob ein "Zeitzonenflickenteppich" tatsächlich mit hohen ökonomischen Kosten einhergeht. Dabei kommen sie zu dem Schluss, dass die Wahl der Zeitzone irrelevant ist. Denn es ist anzunehmen, "dass die sich am Sonnenlicht orientierenden Lebensgewohnheiten den Tagesablauf viel mehr bestimmen als irgendeine künstliche Zeitmessung".

Download der Woche

Ökonomie der Zeit

Wie in vielen anderen Weltregionen soll der halbjährliche Wechsel zwischen Winter- und Sommerzeit in der EU abgeschafft werden. Dieser Beitrag untersucht, ob es eine optimale Zeitzone für ein Land gibt und ob ein "Zeitzonenflickenteppich" tatsächlich mit hohen ökonomischen Kosten einhergeht. Die Zeitmessung ist ein rein nominales Konstrukt und Veränderungen sollten deshalb langfristig ohne spürbare Folgen bleiben. Von praktischer Relevanz ist allein die Sonnenscheindauer.

Dossier

Reform der Grundsteuer

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat einen Gesetzentwurf zur Grundsteuerreform vorgelegt, der noch im April im Kabinett verabschiedet werden soll. Allerdings gibt es Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit einzelner Aspekte der Reform. Alternativen wie einen kommunalen Einkommensteuerzuschlag, eine Bodenwertsteuer und anderes diskutieren unsere Autorinnen und Autoren. Dazu ein Dossier.

Leitartikel

Batterieauto ist die Zukunft

"Null-Emissions-Neuwagen müssen sehr schnell in den Markt. [...] Das Batterieauto ist alternativlos." sagt Ferdinand Dudenhöffer (CAR) im Leitartikel der April-Ausgabe des Wirtschaftsdienst. Er rechnet mit politischen Fehlentscheidungen ab und fordert eine europäische Strategie für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur.

Grafik des Monats

Schuldensprung als Folge der Finanzkrise

Aus dem Konjunkturschlaglicht "Staatsschulden im globalen Aufschwung" von Henning Vöpel.

Cum-Ex-Skandal

Die Zeit drängt!

Immer neue Details über die Cum-Ex-Geschäfte machen fassungslos. Nach mancher folgenschweren Panne im Umgang mit der schamlosen Bereicherung von Teilen der Finanzbranche und wohlhabender Kunden hat die Politik jetzt die verdammte Pflicht, keine Zeit mehr verstreichen zu lassen, kommentiert Norbert Walter-Borjans.

Exklusiv

Hartz IV – Reform der Reform?

Seit 2005 ist Hartz IV in Kraft. Das Gesetz hat Leistungen der Arbeitslosenhilfe und der Sozialhilfe zusammengeführt. Knapp 15 Jahre später wird wieder intensiv diskutiert, ob bzw. wie Hartz IV verändert werden sollte. In der April-Ausgabe des Wirtschaftsdienst tauschen die Autoren des Zeitgesprächs ihre Argumente über eine Reform der Reform aus. Lesen Sie jetzt die Zusammenfassung im Herdentrieb-Blog.

Vorschau

Wirtschaftsdienst 5/2019

Zeitgespräch: Schuldenbremse – Investitionshemmnis oder Vorbild für Europa?

Konstantin Kholodilin, Sebastian Kohl: Verdrängung oder Sozialpolitik? Mietwohnungsmarkt, staatliche Regulierung und die Wohneigentumsquote

Ökonomische Trends: Budgetzusammensetzung Deutschlands im OECD-Vergleich (Niklas Potrafke)