Ein Service der

Artikel als PDF herunterladen

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 15. November 2023 zum zweiten Nachtragshaushalt 2021 hat die Haushaltsplanung der Bundesregierung durcheinandergewirbelt. Der Nachtragshaushalt wurde als nicht mit der Schuldenbremse vereinbar angesehen. Das Urteil hat nicht nur Auswirkungen auf den Haushalt 2023, sondern auch auf die folgenden Haushalte. Es stellen sich viele Fragen zur künftigen Finanzierung der Staatsausgaben. War das Haushaltsurteil vorhersehbar? Wie kann die Bundesregierung einen verfassungskonformen Haushalt für 2024 und auch für die Folgejahre aufstellen? Ist eine Reform der Schuldenbremse notwendig und möglich? Wie könnte eine solche Reform aussehen?

Title:The Budget Judgement and the Future of the Debt Brake

Abstract:The Federal Constitutional Court’s ruling of 15 November 2023 on the second supplementary budget for 2021 has thrown the federal government’s budget planning into disarray. The supplementary budget was deemed incompatible with the debt brake. The judgement impacts not only the 2023 budget, but also subsequent budgets. It raises many questions about the future financing of government spending. Was the budget judgement foreseeable? How can the federal government draw up a constitutionally compliant budget for 2024 and subsequent years? Is a reform of the debt brake necessary and possible? What could such a reform look like?

© Der/die Autor:in 2024

Open Access: Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht (creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de).

Open Access wird durch die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft gefördert.


DOI: 10.2478/wd-2024-0006