Europa nach dem Brexit-Referendum

Zeitgespräch: EU vor der Zerreißprobe?

Autoren Zeitgespräch Juni 2016

Erstmals wächst die EU nicht um einen weiteren Staat, sondern verliert eines der wichtigsten Mitgliedsländer. Nach dem BREXIT steht Europa vor der Frage, wie es in der Union ohne Großbritannien weitergeht. Auf der einen Seite die mangelnde Solidarität in Finanz- und Flüchtlingskrise und auf der anderen ein zunehmender Nationalismus lassen die Zukunft der EU düster erscheinen. Im Raum steht die Gefahr, dass andere Länder ebenfalls Austrittsbestrebungen formulieren könnten. Im aktuellen Zeitgespräch diskutieren Gisela Müller-Brandeck-Bocquet, Jürgen Neyer, Daniela Schwarzer, Jens Hölscher und Horst Tomann über die gemeinsame Zukunft der EU.

Aus unseren Jubiläumsseiten

Von Ludwig Erhard bis Michael Glos

Bild: BArch, B 145 Bild-F041449-0007 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0

Seit 1949 haben nicht nur Wissenschaftler, sondern auch viele Bundeswirtschaftsminister für den Wirtschaftsdienst geschrieben: Ihre Themen reichen von Fragen der Wirtschaftsordnung  in den Anfangsjahren der jungen Republik über die europäische Integration und die deutsche Vereinigung bis zu Einzelaspekten der Wirtschaftspolitik wie den Steinkohlebergbau, die Technologieförderung oder den Verbraucherschutz.
Auf unserer Jubiläumswebsite haben wir ihre Texte für Sie zusammengestellt.

Leitartikel

Die Demontage der Erbschaftsteuer

Die Erbschaftsteuerreform von 2008 wurde für verfassungswidrig erklärt, aber auch die aktuell diskutierten Vorschläge bevorteilen Betriebsvermögen. Dabei sollten gerade leistungslose Vermögenszuwächse im Sinne der Leistungsgerechtigkeit progressiv besteuert werden, schreiben Achim Truger und Birger Scholz im aktuellen Leitartikel.

Historische Kostbarkeiten

John Maynard Keynes im Wirtschaftsdienst

Mehr als 50 Artikel schrieb der berühmte Ökonom zwischen 1920 und 1932 für den Wirtschaftsdienst. Erstmals präsentieren wir diese Texte nun komplett auf unserer Website.

Dossier

Brexit und die Folgen

Die Briten haben sich entschieden. Sie wollen den Brexit!  Warum viele Briten euroskeptisch sind, welche Folge ein Austritt für die EU hat und was eigentlich für eine gemeinsame Union wünschenswert wäre, schreiben unsere Autoren in aktuellen Beiträgen.

Integrationsgesetz

Das Vertrauen in den Markt fehlt

Das neue Integrationsgesetz stellt Sanktionen und Pflicht in den Vordergrund. Stattdessen zeigen empirische Studien, dass Flüchtlinge eine hohe Integrationsbereitschaft aufweisen und die momentane Integrationspolitik in Deutschland durch ein Angebots- und kein Nachfrageproblem gekennzeichnet ist.

Vorschau

Wirtschaftsdienst 7/2016

Zeitgespräch: Bildungsinvestitionen – Allheilmittel gegen soziale Ungleichheit, mäßiges Wachstum und Demokratiedefizite?

Hermann Adam: Von der Inflationsphobie bis zur „schwarzen Null“

Ökonomische Trends: Folgen der Sanktionen zwischen der EU und Russland für die deutsche Wirtschaft (Jutta Günther, Maria Kristalova, Udo Ludwig)